Albóndigas en conserva

Gomerische und kanarische Rezepte, Spanische Rezepte und was Ihr sonst den Forumsfreunden noch ans kulinarische Herz legen möchtet.
Antworten
Benutzeravatar
eGomero
Administrator
Beiträge: 13317
Registriert: So 9. Mär 2008, 15:12
Wohnort: Am Mittelpunkt der Europäischen Union

Albóndigas en conserva

Beitrag von eGomero » Di 19. Jul 2016, 09:48

Wahrscheinlich das heimliche Nationalgericht Schwe-, äh, Spaniens: Hackbällchen.
Hier ein Rezept, bei dem man die Albóndigas im Glas kocht. So erhält man haltbare Vollkonserven. Praktisch und einfach.

Zwei Händevoll Brotkrumen habe ich in einem Viertelliter Milch eingeweicht, zwei Eier dazugeschlagen, gehackte Petersilie, vier durchgedrückte Knoblauchzehen, Paprikapulver (Schärfe nach Geschmack), Salz und ein Kilo Rinderhack.
Alles verkasematuckelt.

So sieht das aus:


Daraus habe ich kleine Bällchen geformt und in Mehl gewälzt.



Dann habe ich die Dinger anfrittiert (außen braun, innen roh), hier im Wok, da bleiben sie runder, als in einer Pfanne. Fritteuse geht freilich auch, schmeckt aber nicht so gut.





Für die Sauce gibt es freilich unzählige Varianten. Ich habe eine kleingeschnittene Zwiebel in Olivenöl angedünstet, zusammen mit gehackter, getrockneter Tomate und vier Lorbeerblättern zwei Esslöffel Mehl drübergestäubt und mit Weißwein und Kalbsfond aufgegossen. Einreduzieren lassen.
Abgeschmeckt mit Salz und Pfeffer.

In der Zwischenzeit die Albóndigas in TO- oder Weck-Gläser gefüllt und mit der fertigen Sauce zu drei Vierteln aufgegossen.
Deckel drauf und im siedenden Wasser eineinhalb Stunden sterilisiert (und dabei fertig gegart).





Ist jahrelang haltbar und schmeckt vorzüglich.
Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser.

Benutzeravatar
woga
Excmo. Ministro del Senderismo
Beiträge: 13750
Registriert: So 6. Jul 2008, 15:11
Wohnort: Genau hier!

Re: Albóndigas en conserva

Beitrag von woga » Di 19. Jul 2016, 11:25

:hunger Krieg schon wieder Hunger! Dabei war ich gestern erst bei :elch
Für die spanische Variante müsste man wohl eher: Tomaten pürrieren, Thyminan, Salz, Pfeffer, Einkochen, Fertig :mrgreen:
Wo Du hinschaust, das wird mehr! Bild

Benutzeravatar
gebirgshering
***
Beiträge: 133
Registriert: Fr 9. Dez 2016, 18:10
Wohnort: Flensburg

Re: Albóndigas en conserva

Beitrag von gebirgshering » Sa 17. Dez 2016, 09:31

@eGomero

Wahrscheinlich das heimliche Nationalgericht Schwe-, äh, Spaniens: Hackbällchen.
Hier ein Rezept, bei dem man die Albóndigas im Glas kocht. So erhält man haltbare Vollkonserven. Praktisch und einfach.

Zwei Händevoll Brotkrumen habe ich in einem Viertelliter Milch eingeweicht, zwei Eier dazugeschlagen, gehackte Petersilie, vier durchgedrückte Knoblauchzehen, Paprikapulver (Schärfe nach Geschmack), Salz und ein Kilo Rinderhack.
Alles verkasematuckelt.


Die griechische Variante schmeckt auch ganz lecker, dort heißen deine Hackbällchen, oder waren es doch faschierte Laberl, Frikadellen? ..also in Griechenland nennt man sie Keftedes oder Keftedakia und in manchen Regionen dort gibt man noch fein gehackte Pfefferminze dazu und statt den Brotkrumen verwendet man Paniermehl (Semmelbrösel für die Ösi´s) oder Knödelbrot (sowas gibt s außerhalb Österreichs nicht fertig abgepackt zu kaufen), also getrocknete Brötchen klein (in Würfel) geschnitten. Danach weiter verfahren wie bei deinen spanischen albóndigas oder waren es doch croqueta? wenn man sie haltbar machen will, will man sie gleich verzehren dann in heißem Öl schwimmend solange braten bis sie gar sind (der Tip mit dem Wok ist ja auch nicht schlecht). Dazu frischer Joghurt oder wahlweise Tzatziki

Benutzeravatar
bine
*************
Beiträge: 6178
Registriert: Di 21. Jun 2011, 09:33
Wohnort: Stadt der "Otto's"

Re: Albóndigas en conserva

Beitrag von bine » So 18. Dez 2016, 01:06

Da gibt es noch eine andere Art "Bratklopse" :wink
die heißen Bifteki(?) Rinderhack,in Milch eigeweichtes frisches Weißbrot, gehackte Minze (aber die Richtige!), Salz und Zitronensaft (in archaischer Zeit Saft von unreifen Trauben).
Beim Formen in die Mitte ein Stückchen Feta geben. Mehlieren und braten. Dazu auf jeden Fall Tzatziki oder Jogurt mit Minze und Weißbrot. :hunger

Richtige Minze für diesen Zweck: Nane, botanisch Mentha spicata var. crispa. Eine grüne Minze mit sehr geringen Mentholgehalt. :blume
Sie ist auch in unserem Klima absolut winterhart :ja
Wenn du ein Gärtchen hast und eine Bibliothek, so wird dir nichts fehlen.
Cicero

Benutzeravatar
gebirgshering
***
Beiträge: 133
Registriert: Fr 9. Dez 2016, 18:10
Wohnort: Flensburg

Re: Albóndigas en conserva

Beitrag von gebirgshering » So 18. Dez 2016, 11:27

@bine

oh ja...die Bifteki sind auch immer lecker...die türkische Minze "Nana" auch , aber sag das keinem Griechen das sie Türkische Minze heißt..sag lieber marokkanische Minze :ja ...andernorts habe ich sie schon erwähnt als Heilmittel bei Erkältungskrankheiten, aber auch in der Küche findet sie viel Verwendung.

Antworten

Zurück zu „Recetas culinarias“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast