Vandalismus und gefährliche Aktionen für die Natur auf La Gomera

Wie die Flora auf Gomera geschützt wird, die schönsten Blüten auf La Gomera in Wort und Bild und was Euch noch dazu einfällt.
Benutzeravatar
Silbo
***
Beiträge: 120
Registriert: Fr 1. Jul 2016, 00:51
Wohnort: Bremen Umland

Re: Vandalismus und gefährliche Aktionen für die Natur auf La Gomera

Beitrag von Silbo » Di 6. Jun 2017, 23:04

Infos zu einer Insel und den Folgen des Massentourismus. Die Situation auf Mallorca scheint zu eskalieren, ist jedoch Alltag geworden
Sollte hier nur der Abschreckung dienen.

- Capdepera-Mallorca Pfingsten an der Cala Agulla ( Naturschutzgebiet )

Die ausgelassenen Trinkgelage, die überwiegend deutsche Urlauber an der idyllischen Bucht Cala Agulla bei Cala Ratjada im Nordosten von Mallorca am Pfingstwochenende veranstaltet haben, lassen immer mehr Umweltschützer aktiv werden. Anhänger der regionalen Ökopartei Més per Capdepera gaben drei Anzeigen "wegen Zügellosigkeit und Zerstörung in geschützten Zonen" auf.


weitere Schlagzeilen nur von dieser Woche und außerhalb der Hauptsaison

- Deutscher an der Playa de Palma wegen Vergewaltigung festgenommen

- Polizei befreit 24-Jährige aus Zwangsprostitution an der Playa de Palma

- "Der Müll am Strand verschwindet nicht von alleine"

- Einsamer Tod: Polizei entdeckt verweste Leichen eines Senioren-Ehepaars

- Inhaftierter Disco-König Cursach muss Mallorca verlassen

- Zwei Festnahmen nach Kreditkarten-Betrug in Club in Magaluf

- Müll-Chaos in Mallorcas Dörfern

- Anzeigen wegen Party-Exzessen an der Cala Agulla


http://www.mallorcazeitung.es/lokales/
Caminante, no hay camino, se hace camino al andar

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
kunibert
*************
Beiträge: 5626
Registriert: Sa 27. Okt 2012, 07:02
Wohnort: Wien

Re: Vandalismus und gefährliche Aktionen für die Natur auf La Gomera

Beitrag von kunibert » Mi 7. Jun 2017, 06:49

Lee hat geschrieben:
Mo 5. Jun 2017, 23:43
Diese Schmierereien auf Felswänden oder noch schlimmer, das Einritzen von Namen oder dergleichen in Bäume sind wirklich eine absolute Unsitte.
Leider nicht neu. Mit Beginn des Tourismus im 19. Jahrhundert begann auch die Sucht, sich zu verewigen. Auf unseren Reisen stoßen wir immer wieder auf "Graffitti" von gebildeten Reisenden auf berühmten Baudenkmälern, in Höhlen und andernorts. Auch in Wien gibt es ein paar berühmte Beispiele, die inzwischen schon selbst berühmt sind.

Zum Beispiel am Obelisken im Schwarzenbergpark in Neuwaldegg.
Spaziert man so die Allee entlang, kommt man gleich zu Beginn an zwei Obelisken vorbei, auf denen sich der berühmte Biedermaier-Graffiti-Künstler Joseph Kyselak verewigt hat. Dieser Kyselak, der von 1799 bis 1831 in Wien lebte, hat sich - angeblich in Folge einer Wette - innerhalb weniger Jahre im ganzen Kaiserreich bekannt gemacht, in dem er in Gebäude und auf abgelegenen Bergen in ganz Österreich seinen Namen einritzte - einmal auch am Schreibtisch des Kaisers. Spannende Geschichte.
kyselak2.jpg
kyselak2.jpg (9.42 KiB) 409 mal betrachtet
Und der Ritter Kunibert
setzte sich verkehrt aufs Pferd
wollte er nach hinten sehn
braucht er sich nicht umzudrehn
Ja so warn´s, ja so warn´s die oiden Rittersleut....
:dalton

Antworten

Zurück zu „Naturschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast