Küstenwanderung in Teneriffas Süden

Was fasziniert Euch an den Schwesterninseln?
Antworten
Benutzeravatar
sido
*********
Beiträge: 1686
Registriert: Mo 30. Jun 2014, 12:33
Wohnort: Im Süden des Nordens

Küstenwanderung in Teneriffas Süden

Beitrag von sido » Fr 21. Nov 2014, 13:36

Für die Überbrückung eines längeren Aufenthalts in Los Christianos ist die ganze Wanderung wohl zu lang – zu den gut vier Stunden reine Gehzeit sind noch Rast- und Fotopausen sowie die Rückfahrt mit dem Bus von Las Galletas nach Los Christianos zu rechnen. Ein Ausflug auf die Hochfläche zwischen Los Christianos und Palm-Mar (erster Teil der Wanderung), lohnt sich in jedem Fall, vor allem für Liebhaber der küstennahen Sukkulentenflora. Ein Problem ist freilich die sichere Unterbringung von Reisegepäck in Los Christianos. Da die Wanderung im Rother-Wanderführer Teneriffa beschrieben ist, beschränke ich mich auf einige illustrierte Anmerkungen.

Nach der Anfahrt mit dem Linienbus von Puerto de la Cruz strebte ich zunächst vom Busbahnhof Los Christianos in Richtung Hafen, um über die Strandpromenade am Ortsrand den Aufstieg auf die Hochfläche östlich des Ortes zu erreichen.

Promenade in Los Christianos


Einstieg in den Aufstieg am Ortsrand von Los Christianos



Während des Aufstsiegs fällt der Blick auf Aquakulturen vor der Südküste


Nach etwa 50 Höhenmetern oben angekommen, durchquerte ich etwas abseits der Küste auf dem spärlich markierten Hauptweg das Plateau, bis ich dessen südöstlichen Rand erreichte.

Am Horizont das Ziel so mancher Sehnsucht!





Am Beginn des steilen, unangenehm gerölligen (Kugellagereffekt!) Abstiegs ließ sich der weitere Wegverlauf nach der Promenade an der Küste entlang durch das Malpaís de la Rasca bis zum Faro de Rasca übersehen.

Der Pfeil weist auf eine Lücke zwischen Piste und Promenade hin, die im Mai 2013 über den Strand umgangen werden musste.


Das Hindernis von der anderen Seite


Der weitere Wegverlauf über Promenade, Weg und Pfad entlang der Küste durch das Malpaís de la Rasca zum Faro de Rasca und schließlich zu einer Bananenplantage war eindeutig.





Faro de Rasca. Der Leuchtturm liegt unter der Einflugschneise des Flughafens




Nachdem ich die Piste an der Plantage überwunden hatte, erreichte ich auf einem Pfad am Strand entlang schließlich Las Galletas.



Geradeaus geht es in den Ort. Wenn man vor dem gelblichen Gebäude nach links abbiegt, erreicht man die Haltestellen. Von dort aus fahren stündlich mehrmals Busse, vor allem der Linie 467, nach Los Christianos.
Wenn Du es eilig hast - geh langsam!
Sprichwort aus Asien

Benutzeravatar
Lee
Don Lee
Beiträge: 13798
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:50
Wohnort: Norddeutschland

Re: Küstenwanderung in Teneriffas Süden

Beitrag von Lee » Sa 22. Nov 2014, 12:13

Der Sukkulentenbusch am Malpais de la Rasca sieht ganz reizvoll aus und selbst der Süden der Insel birgt bestimmt so manch positive Überraschung.

Uns hat Teneriffa allerdings während unseres Schnupperbesuches im April nicht so wirklich überzeugt. Klar die Cañadas und der Teide sind absolute Weltklasse, haben mich total beeindruckt und auch das Anaga-Gebirge fand ich wunderschön, vor allem die Küste bei Taganana - einer der schönsten Küstenstreifen, die ich bisher gesehen habe. Aber die langen Rückfahrten von diesen tollen Erlebnissen über nervige Autobahnen und durch sehr große sehr zersiedelte Gebiete mit zähem Verkehr schmälerten das Erlebte schon auf dem Weg zur Unterkunft wieder.

Da hat uns La Réunion doch erheblich besser gefallen. Ist zwar schon ähnlich dicht besiedelt und hat auch schon Autobahnen und teils sehr dichten Verkehr - dafür ist die Insel aber deutlich weniger touristisch als Teneriffa. Es gibt dort nicht diese riesigen häßlichen Touriekomplexe wie man sie auf Teneriffa findet.

Aber so toll wir La Réunion auch fanden, nach den Besuchen von den beiden schon deutlich größeren kleinen Inseln weiß ich umso mehr was ich an der Überschaubarkeit und Ruhe von El Hierro, La Gomera und La Palma habe. Wenn wir auf La Palma von Los Tilos nach Tijarafe zurückdüsen, brauchen wir auch schon richtig lange, sind auch schon in Richtung zwei Stunden unterwegs, aber dort heizen wir dann nicht über eine öde Autobahn sondern fahren schön jede Serpentine und jeden Barranco aus und finden im Norden auf langer Stecke kaum Autoverkehr vor.
Todas las islas pequeñas son bonitas y mágicas!

Benutzeravatar
sido
*********
Beiträge: 1686
Registriert: Mo 30. Jun 2014, 12:33
Wohnort: Im Süden des Nordens

Re: Küstenwanderung in Teneriffas Süden

Beitrag von sido » So 23. Nov 2014, 13:34

Lee hat geschrieben:Aber die langen Rückfahrten von diesen tollen Erlebnissen über nervige Autobahnen und durch sehr große sehr zersiedelte Gebiete mit zähem Verkehr schmälerten das Erlebte schon auf dem Weg zur Unterkunft wieder.
In Teneriffa war ich noch nie mit Mietauto unterwegs, sondern habe mich immer von den Linienbussen kutschieren lassen. Damit hält sich der Stress für An- und Rückfahrten in Grenzen. Für Aufenthalte suche ich die Nähe des Busbahnhofs von Puerto de la Cruz. Von dort braucht der Bus selten mehr als zwei Stunden in die attraktiven Wandergebiete, z.B. in das Anaga-Gebirge oder das Teno-Gebirge, in die Cañadas del Teide freilich etwas länger. Wenn man eine Unterkunft in einer ruhigen Seitenstraße findet, empfindet man die städtische Umgebung als halb so schlimm. Mit dem Auto durch Puerto de la Cruz zu fahren, dürfte etwas gewöhnungsbedürftig sein - die Altstadt mit ihrer Umgebung bietet eine verwirrende Kombination von Einbahnstraßen, Fußgängerzonen und Baustellen.
Mit Hilfe der Busse lassen sich auch schöne Streckenwanderungen ausführen - manchmal ist man vor allem bei Umsteigeverbindungen fast länger mit dem Bus als zu Fuß unterwegs, z.B. bei der oben vorgestellten Wanderung (hin: Puerto de la Cruz - Los Christianos, zurück: Las Galletas - Santa Cruz - Puerto de la Cruz) oder bei einer Wanderung vom Parador Nacional über die Degollada de Guajara nach Vilaflor (hin: Puerto de la Cruz - Cañadas del Teide, zurück: Vilaflor - Los Christianos - Santa Cruz - Puerto de la Cruz). In Vilaflor musste ich mich in der Siesta-Zeit!!! zu der wegen Straßenbauarbeiten verlegten Haltestelle durchfragen. Zum Glück hatte ich dafür fast eine ganze Stunde Zeit.
Lee hat geschrieben:Wenn wir auf La Palma von Los Tilos nach Tijarafe zurückdüsen, brauchen wir auch schon richtig lange, aber dort heizen wir dann nicht über eine öde Autobahn sondern fahren schön jede Serpentine und jeden Barranco aus und finden im Norden auf langer Stecke kaum Autoverkehr vor.
Das ist ja das Faszinierende am Autofahren im Norden La Palmas: Man hat das nächste Ziel schon vor Augen, aber dann fährt man einen Riesenbarranco aus, dem vielleicht noch ein Barranco folgt!
Wenn Du es eilig hast - geh langsam!
Sprichwort aus Asien

Benutzeravatar
Lee
Don Lee
Beiträge: 13798
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:50
Wohnort: Norddeutschland

Re: Küstenwanderung in Teneriffas Süden

Beitrag von Lee » Mo 24. Nov 2014, 21:55

Ein Fehler von uns war sicherlich auch den Teneriffa Aufenthalt an unseren Gomeraurlaub anschließen zu lassen. Wir hätten zuerst nach Teneriffa fahren sollen...

Wenn man gerade zwei tolle, entspannte Wochen auf La Gomera hinter sich hat und kurz darauf durch Playa de las Américas fährt, fragt man sich schon, warum man eigentlich die Insel noch einmal gewechselt hat. :ausheck
Todas las islas pequeñas son bonitas y mágicas!

Benutzeravatar
woga
Excmo. Ministro del Senderismo
Beiträge: 13750
Registriert: So 6. Jul 2008, 15:11
Wohnort: Genau hier!

Re: Küstenwanderung in Teneriffas Süden

Beitrag von woga » Mo 24. Nov 2014, 23:01

Ach nee, man kann von Los Cristianos aus auch richtig wandern und gar nicht mal so schlecht. Danke für die ausführliche Beschreibung, sido! :blumen
Wo Du hinschaust, das wird mehr! Bild

Antworten

Zurück zu „Inseln des ewigen Frühlings - jede für sich einzigartig“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast