Wanderinsel Teneriffa

Was fasziniert Euch an den Schwesterninseln?
Antworten
Benutzeravatar
roling
********
Beiträge: 1026
Registriert: Di 19. Okt 2010, 12:53
Wohnort: Weserbergland

Wanderinsel Teneriffa

Beitrag von roling » Do 10. Jan 2013, 15:18

Bei unserem ersten „Kurzbesuch“ im Dezember 1998 auf Teneriffa erhielten wir einen äußerst negativen Eindruck. Der Transfer vom Flughafen nach Los Christianos durch eine stark zersiedelte und unschöne Landschaft veranlasste uns zu der Aussage: „Urlaub auf Teneriffa kommt für uns nicht in Frage“.



Drei Jahre später zeigte uns eine Arbeitskollegin Fotos von Ihrem Wanderurlaub im Norden Teneriffas. Schöne meist naturbelassene Landschaften im Anaga, Orotavatal, Teno und den Canadas. Erschlossen durch einfache Wanderwege aber auch anspruchsvolle Stiege. Und kleine ruhige Dörfer mit einfachen meist kleinen weißen Häusern.

Im darauf folgenden Mai wanderten wir dann zum ersten aber nicht zum letzten Mal auf Teneriffa. Unser Stützpunkt in Puerto de la Cruz erwies sich als gut gewählt. Alle bisher über 60 Anfahrten zu den Wanderungen wie auch die Rückfahrten konnten wir mit den Linienbussen der Titsa durchführen. Durch die Bonuskarten eine sehr preisgünstige Sache. Und vor allen kein Stress beim Fahren auf den teil- und zeitweise doch sehr vollen Straßen. Morgens bis 9.00 Uhr herrschte in Richtung Santa Cruz in den letzten Jahren vor La Laguna meist „stop and go“.



Teneriffa erscheint uns als Insel mit vielen Gesichtern:

durch Vulkanausbrüche geschaffene Mondlandschaften







und fruchtbare und vielseitige Gärten,



karge, mit Kakteen und Agaven bewachsene Hänge in der gleißenden Sonne



und schattenspendende Kiefernforsten,



Wein- und Ackerbau



und aufgegebene Felder und Terrassen,



ursprüngliche Vulkanlandschaften



und naturnahe Aufforstungsmaßnahmen,



einfache Dörfer



und betriebsame Städte mit viel Komfort



und über allen thront der Teide.






Auch das Wandern macht hier Spaß:

auf alten gepflasterten Maultierpfaden



oder schattigen Forstwegen dahin schlendern,



tiefe Schluchten durchwandern,



alte stillgelegte Wasserkanäle erforschen



oder auf steilen, teils sogar alpinen Stiegen auf- oder absteigen



und dabei abwechslungsreiche Landschaften,



atemberaubende Blicke von Berggraten und –kämmen



und das Spiel der Passatwolken genießen.




Der Süden Teneriffas ist uns bis auf die Transferstrecken weiter unbekannt!!! In dem dortigen Trubel werden wir uns mit Sicherheit nicht Wohlfühlen. Von der stark zersiedelten Landschaft ganz zu schweigen.

Die hier eingestellte Fotos können vielleicht einen kleinen Eindruck von der großen Nachbarinsel vermitteln.
Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen.

Benutzeravatar
Lee
Don Lee
Beiträge: 13800
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:50
Wohnort: Norddeutschland

Re: Wanderinsel Teneriffa

Beitrag von Lee » Fr 11. Jan 2013, 15:06

Danke für die schönen Teneriffa Fotos, roling.
Irgendwann wollen wir den Norden der Insel auch einmal erkunden, die Fotos von dort sehen immer echt traumhaft aus. Mit den großen, zersiedelten Flächen würde ich aber meine Probleme haben, denn die scheint es teilweise ja auch dort zu geben. Unser Überflug mit Binter deutete zumindest daraufhin. Aber wenn man erst einmal dort ist und auf das Panorama des Orotavatals blickt, stört das vielleicht gar nicht mehr so.
Todas las islas pequeñas son bonitas y mágicas!

Antworten

Zurück zu „Inseln des ewigen Frühlings - jede für sich einzigartig“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast