Quallen - Medusas

Stichwortweise Inselwissen - La Gomera von A bis Z. Wird ständig erweitert!
Antworten
Benutzeravatar
La rana
Administrator
Beiträge: 39977
Registriert: So 9. Mär 2008, 16:00
Wohnort: Isla mágica

Quallen - Medusas

Beitrag von La rana » Do 6. Aug 2009, 15:08

Quallen sind gallertartige Organismen, die zu rund 98 bis 99 Prozent aus Wasser bestehen. Ihre Gestalt ist schirmartig mit einem hängenden Magenstiel, an dessen Unterseite sich eine Mundöffnung befindet. Sie bestehen aus zwei einschichtigen, nur knapp ein fünfzigstel Millimeter dicken Gewebslagen, der Außenhaut (Exodermis) und der Innenhaut (Endodermis), zwischen denen eine zellfreie Schicht, die Mesogloea, liegt.

Die meisten Quallen haben lange Tentakel, die mit Nesselzellen ausgestattet sind. Diese benutzen sie zum Fang von Beutetieren oder zur Verteidigung. Diese Nesselzellen sind über die Fangarme verstreut und bilden ein giftiges Sekret. Kommt es zu einer Berührung am Cnidocil (einem Fortsatz der Nesselzellen), platzt die Nesselkapsel im Innern der Nesselzelle mit einem Druck von 150 bar auf und stülpt einen Nesselfaden nach außen, der gleichzeitig das in der Nesselkapsel enthaltene, lähmende Gift abgibt. Nachdem die Qualle auf diese Weise ihr Gift verbreitet hat, werden die Nesselkapseln abgestoßen und neue gebildet.
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar
Auf den Kanaren sind sie eher sehr selten und nur puntuell zu finden.


Empfehlungen:

*Die Situation nicht unterschätzen, wenn Quallen gesichtet werden, nicht ins Wasser gehen, auch nicht ans Ufer da Fragmente der Fangarme mit dem Gift dort vorkommen können.

*Keine toten Qallen oder Teile anfassen bis zu 24 Stunden ist das Gift unter trockenen Umständen noch wirksam.

*Die Zone, wo sich die Wellen brechen ist besonders, bei Quallen im Wasser, gefährlich, da dort sehr viele Fragmente vorzufinden sind.

*Zur Riskoverminderung kann Sonnencreme oder leichte Kleidung nützlich sein

Verhaltensmassnahmen bei Berührung:

* Nicht kratzen oder reiben, auch nicht mit einem Handtuch oder ähnlichem

*Die betroffene Zone mit Meerwasser waschen, nie mit Süsswasser

*Kein Ammoniak, Urin oder Essig benutzen

* Die Reste oder Stückchen mit einer Pinzette entfernen, wenn mit der Hand, nur geschützt.

* Um den Schmerz zu lindern: ca 15. Minuten kühlen, ohen Reibung, Eis nicht direkt mit der Haut in Berührung bringen

*Bei Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Muskelkrämpfen oder allgemeines Unwohlsein sofort ins nächste Krankenhaus.

* Die Wunde 2 bis 3 mal am Tag über 48-72 Stunden hinweg mit Yodalkohol desinfizieren
¡¡¡Pa´delante!!

Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiss, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach lächelt

Antworten

Zurück zu „eGomeralexikon“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast