Atlantischer Ozean

Stichwortweise Inselwissen - La Gomera von A bis Z. Wird ständig erweitert!
Antworten
Benutzeravatar
eGomero
Administrator
Beiträge: 13035
Registriert: So 9. Mär 2008, 15:12
Wohnort: Am Mittelpunkt der Europäischen Union

Atlantischer Ozean

Beitrag von eGomero » Di 16. Jun 2009, 13:37

Der Atlantische Ozean (kurz: >[/lex]Atlantik) ist nach dem Pazifik das zweitgrößte Weltmeer. Er entstand durch die Teilung des Urkontinents Gondwana und trennt heute Europa und Afrika vom amerikanischen Kontinent. Mit seinen Nebenmeeren hat der Ozean eine Fläche von rund 106,2 Millionen km² und bedeckt ein Fünftel der Erdoberfläche. Der Meeresboden ist durch den Mittelatlantischen Rücken, der bis zu 3000 Meter über dem Tiefseeboden aufragt, in eine West- und eine Ostatlantische Mulde getrennt.

Namensherkunft

Der Name geht auf die griechische Mythologie zurück: Mit der Bezeichnung Atlantis thalassa (griechisch Ἀτλαντὶς θάλασσα; deutsch Meer des Atlas), glaubten die Griechen zu ihrer Zeit, dass hinter den so genannten Säulen des Herakles, also westlich von der Straße von Gibraltar, die damals bekannte Welt endete. Der Titan Atlas galt als Träger der Welt, demnach wurde ihm zu Ehren dieser Ozean benannt.


Geographie

Der Atlantische Ozean, der sich fast ausschließlich auf der Westhalbkugel der Erde befindet, liegt zwischen der Arktis im Norden, Europa im Nordosten, Afrika im Südosten, der Antarktis im Süden, Südamerika im Südwesten und Nordamerika im Nordwesten. Der >[/lex]Atlantik wird aufgrund seiner ausgeprägten Nord-Süd Ausrichtung auch in Nord>[/lex]atlantik und Süd>[/lex]atlantik unterteilt.

Der Atlantische Ozean fasst ein Volumen von rund 354,7 Mio. km³. Die maximale Tiefe wird mit 9.219 Metern im Milwaukeetief, einem Teil des Puerto-Rico-Grabens, erreicht. Der Golfstrom, der aus der Karibik kommt und quer über den >[/lex]Atlantik bis nach Grönland zieht, ist für das relativ milde Klima an den nordeuropäischen Küsten verantwortlich. Der >[/lex]Atlantik ist, wegen des inten>[/lex]siven Schiffsverkehrs auf den Nebenmeeren (u. a. Mittelmeer, Nord- und Ostsee) und des Transitverkehrs zwischen Europa und Nordamerika, das verkehrsreichste Weltmeer.

Nebenmeere

Der >[/lex]Atlantik verfügt über eine Reihe bedeutender Mittel-, Rand- und Binnenmeere:
[th=1, 1]Art[/th][th=1, 1]Bezeichnung[/th][th=1, 1]Ausdehnung[/th][td=1,1,]Randmeer[/td][td=1,1,]Europäisches Nordmeer[/td][td=1,1,]1.380.000 km²[/td][td=1,1,]Randmeer[/td][td=1,1,]Irmingersee[/td][td=1,1,]xx km²[/td][td=1,1,]Randmeer[/td][td=1,1,]Nordsee[/td][td=1,1,]575.000 km²[/td][td=1,1,]Binnenmeer[/td][td=1,1,]Ostsee[/td][td=1,1,]413.000 km²[/td][td=1,1,]Mittelmeer[/td][td=1,1,]Europäisches Mittelmeer[/td][td=1,1,]2.596.000 km²[/td][td=1,1,]Binnenmeer[/td][td=1,1,]Schwarzes Meer[/td][td=1,1,]424.000 km²[/td][td=1,1,]Mittelmeer[/td][td=1,1,]Amerikanisches Mittelmeer[/td][td=1,1,]4.354.000 km²[/td][td=1,1,]Binnenmeer[/td][td=1,1,]Hudson Bay[/td][td=1,1,]1.230.000 km²[/td][td=1,1,]Randmeer[/td][td=1,1,]Baffin Bay[/td][td=1,1,]ca. 600.000 km²[/td][td=1,1,]Randmeer[/td][td=1,1,]Labradorsee[/td][td=1,1,]ca. 1.500.000 km²[/td]
Verbindungen zu den anderen Weltmeeren
Die Dänemarkstraße, die zwischen Grönland und Island liegt, sowie die Davisstraße mit anschließender Baffin Bay zwischen Kanada und Grönland, sind die nördlichen Verknüpfungen zum Arktischen Ozean. Östlich von Island geht das Europäische Nordmeer direkt in den Arktischen Ozean über. Die größte zusammenhängende Verbindung des >[/lex]Atlantik mit den übrigen Ozeanen erstreckt sich südlich des Kap Agulhas. Der durch diesen Ort laufende Meridian trennt den >[/lex]Atlantik vom Indischen Ozean. Im Süden bildet der 60. Breitengrad die durch den Antarktisvertrag willkürlich gezogene Grenze zum Südpolarmeer. Die Verbindung zum Pazifischen Ozean wird durch die Magellanstraße, den Beagle-Kanal und die Gewässer um Kap Hoorn geschaffen.


Schifffahrtsstraßen
Neben natürlichen Verbindungen zu den angrenzenden Weltmeeren existieren auch von Menschen geschaffene Verbindungen:

Suezkanal, verbindet das europäische Mittelmeer mit dem Roten Meer,
Panamakanal, verbindet das amerikanische Mittelmeer mit dem Pazifik.

Meeresboden
Innerhalb des >[/lex]Atlantik beziehungsweise auf dessen Meeresboden befinden sich ein hoher und sehr langgestreckter mittelozeanischer Rücken, viele niedrigere Schwellen, Tiefseebecken, Tiefseerinnen und verschiedene Meerestiefs.

Zu den mittelozeanischen Rücken gehört der Mittelatlantische Rücken, der sich ungefähr in der Mitte des >[/lex]Atlantik von Nord nach Süd durch den Ozean zieht. Er stellt eine divergierende Plattengrenze dar. Der Ozeanboden wird immer älter, je weiter er vom mittelozeanischen Rücken entfernt ist. Durch die ständig aus dem Mittelatlantischen Rücken hervorquellende Lava verbreitert sich der >[/lex]Atlantik und schiebt die Kontinente auseinander. Zu den Tiefseerinnen beziehungsweise Meerestiefs gehört der Puerto-Rico-Graben mit dem 9.219 m unter dem Meeresspiegel liegenden Milwaukeetief, welches die tiefste Stelle des >[/lex]Atlantik darstellt.

Man kann den >[/lex]Atlantik in Nord-, Zentral- und Süd>[/lex]atlantik einteilen. Hierbei weisen die Böden des Zentral>[/lex]atlantik das größte Alter auf – hier öffnete sich der Ozean zuerst.


Wasser
Der durchschnittliche Salzgehalt des Atlantischen Ozeans liegt bei ca. 3,54 %, während der Pazifik 3,45 % und der Indische Ozean 3,48 % Salzgehalt haben. Der Salzgehalt ist in der Nordsee mit 3,2–3,5 % etwas niedriger. Er nimmt zu den Flussmündungen mit 1,5–2,5 % ab und beläuft sich in der Ostsee auf 0,2–2,0 %.


Inseln
Einige der größten Inseln der Erde liegen im Atlantischen Ozean, so beispielsweise Grönland, Island, Großbritannien, Irland und Neufundland. Inselgruppen im >[/lex]Atlantik sind die Kanaren, die Azoren, die Scilly-Inseln, die Bahamas, die Bermudas, die Großen und Kleinen Antillen, die Kapverden und die Falklandinseln. Kleinere, isolierte Inseln sind Madeira, Ascension, St. Helena, Tristan da Cunha, Fernando de Noronha, die Sankt-Peter-und-Sankt-Pauls-Felsen und die Bouvetinsel.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Atlantischer_Ozean aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser.

Antworten

Zurück zu „eGomeralexikon“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast