Barranco Argaga nach Gerian

Forumsregeln
Achtung! Die hier beschriebenen Touren sind zum Teil lebensgefährlich und / oder illegal! Bitte wandert diese Touren NICHT!
Tizi
*
Beiträge: 2
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 14:09

Re: Barranco Argaga nach Guerian

Beitrag von Tizi » Mo 19. Dez 2016, 17:24

Da ich meinen Beitrag nicht editieren kann, hier noch ein paar Bilder, die die Wegführung zeigen bzw. den Abstand zum Barrancoabgrund. Ausgesetzter als auf diesen Bilder wurde es nicht.

Bild

Bild

Wenn da jetzt links ein Geländer wäre, dann würde jeder sagen, da haben zwei vielleicht sogar drei schlanke Menschen nebeneinander Platz. Das ist eine rein psychologische Sache. Ich kann verstehen, wenn Leuten solche Wege Angst machen.
Das war bei mir früher nicht anders, aber wenn man mit der Zeit Erfahrung auf solchen Wegen sammelt, dann stumpft die Höhenangst immer mehr ab und man fängt an, sich auf solchen Wegen zu bewegen als wäre da tatsächlich ein Geländer. Und genau solchen Leuten, die viel und gerne bergsteigen gehen, machen solche Wanderungen wie eben die Argaga-Tour großen Spaß.

Die Empfehlung, diese Tour nicht zu gehen, betrifft meiner Meinung nach nur Personen, denen die alpine Erfahrung fehlt. Das muss aber eben jeder für sich selber entscheiden.

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
Lee
Don Lee
Beiträge: 13487
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:50
Wohnort: Norddeutschland

Re: Barranco Argaga nach Guerian

Beitrag von Lee » Mo 19. Dez 2016, 21:22

Hallo Tizi :muetze

Vielen Dank für deine ausführliche und toll bebilderte Beschreibung der Argaga-Tour.
Tizi hat geschrieben:Aber hat jemals schon einer von den Forumsmitgliedern, die hier von tödlichen Gefahren auf dieser Wanderung gesprochen hatten, die Tour überhaupt schon selber mal komplett gemacht?
Ich nicht. Ich kann mir jetzt aber durch deine Fotos den Schwierigkeitsgrad der Wanderung noch besser vorstellen und bestimmt könnte ich sie gehen.

Und trotzdem glaube ich, dass all die eindringlichen Warnungen vollauf gerechtfertigt sind und das zeigen auch deine Fotos. Eine Tour, bei der man so oft die Hände benutzen muß und sich dabei immer wieder im Kraxelbereich befindet, und die sich zudem durch teils recht unübersichtliches und sehr steinschlaggefährdetes Terrain bewegt und schon einige Tote und viele Schwerverletzte gefordert hat, bedarf genau solcher Warnungen! Ein kürzerer Versteiger kann reichen und ein Sturz aus drei Meter Höhe auch...

Dieses Forum und auch der Rother Wanderführer richten sich an gemütliche Spazierwanderer und an ambitionierte, hartgesottene, sehr erfahrene Bergwanderer, das genau ist die Spanne bei Beiden. Die erste Gruppe muß man von der Tour abhalten und die zweite zumindest warnen. Außerdem glaube ich nicht, dass in der Schlucht nur naive, schlecht ausgerüstete Gelegenheitswanderer verunglückt sind.

Hinzu kommt, dass der Einstieg der Tour in der Nähe des größten Touristenorts der Insel liegt, was dazu führt, dass sich dort Leute einfach aufgrund von Mundpropaganda hineinbegeben. Dann ist da noch der gerade für Erstbesucher der Kanaren schwer zu berechnende Faktor Wetter, was auf den Kanaren zum Beispiel bei aufkommendem Calima innerhalb von Stunden von mildem, windstillen Wetter in stürmische, brüllende Hitze umschlagen kann.

Und den Barranco de Guarimiar kann man, finde ich nicht mit der Argaga Tour vergleichen, denn im Guarimiar muß man nicht ein einziges mal die Hände benutzen und auch nicht kraxeln.
Tizi hat geschrieben:Aber es sind nunmal Wandertouren und keine Bergsteigertouren, wie mein Freund und ich leider erwartet hatten und deshalb von den technischen Anforderungen schnell gelangweilt waren, da viele Routen teilweise ewig auf Forststraßen verlaufen...
Für Bergsteigertouren bist du eher am falschen Ort gewesen, dazu ist das Vulkangestein der Kanaren zu locker, zu bröselig und dadurch zu gefährlich, deshalb gibt es auch nur relativ wenig Kletterfelsen und Kletterrouten auf den Kanaren obwohl es viele imposante Steilwände gibt.

Ich gehe auch nicht gerne lange Pistenabschnitte, bin auch ein ausgesprochener Freund von schmalen Caminos, aber ein hervorstechendes Merkmal der Wanderwege La Gomeras sind lange Pistenabschnitte oder Forststraßen finde ich nicht. Klar, es gibt solch Abschnitte, aber genauso endlos lange, traumhafte Caminos oder Felsensteige.

Deine Beschreibung trifft eher auf die Azoren zu....wunderschöne Inselchen, wir sind sofort Fans geworden. Und man kann dort auch sehr schön wandern...aber leider sehr viel und lange auf Pisten.
Todas las islas pequeñas son bonitas y mágicas!

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
Grufty
**
Beiträge: 67
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 15:15
Wohnort: Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Barranco Argaga nach Guerian

Beitrag von Grufty » Di 11. Jul 2017, 17:19

Für mich ist der Barranco Argaga ein ungesicherter Klettersteig im teilweise 1. Schwierigkeitsgrad. Steinschlaggefahr ist auf vielen anderen Wegen auch vorhanden, sogar auf der Straße die ins Valle Gran Rey führt.
Wer ein wenig auf die Wegmarkierungen achtet, wird die Route auch nicht verlieren.
An anderer Stelle las ich von einen Warnschild welches sich am Einstieg befinden soll. Ich habe so ein Schild nicht gesehen und wenn ich es auf meinen Begehungen nicht gesehen habe, dann steht es an der falschen Stelle. Ein Hinweisschild in mehreren Sprachen finde ich unbedingt notwendig. In den Alpen lese ich immer wieder: Achtung! Alpiner Steig, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich. So ein Schild vermisse ich hier, denn es würde viele Wanderer abhalten, diese Tour zu gehen. Es ist keine Wanderung, es ist eine Bergtour und ganz sicher nichts für Anfänger.

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Rosana
*
Beiträge: 20
Registriert: Mi 30. Aug 2017, 17:14

Re: Barranco Argaga nach Guerian

Beitrag von Rosana » Mo 11. Sep 2017, 17:09

Ich bin diese Bergtour schon einige Male gegangen und kann Grufty nur zustimmen.

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Lebus
*
Beiträge: 10
Registriert: Sa 3. Dez 2011, 14:16
Wohnort: Steiermark
Kontaktdaten:

Re: Barranco Argaga nach Guerian

Beitrag von Lebus » Do 30. Nov 2017, 17:54

Hallo Tizi,
ich habe mal wieder in die eGomera-Seite geschaut, um zu sehen, ob es für unseren nächsten Besuch Januar 2018 etwas Neues gibt.
Da habe ich zufällig Deinen wundervollen ehrlichen Bericht gelesen und muß Dir in allem zustimmen,.
Wir(Jahrg.1944 und 1935) haben im Jahr 2012 den Weg gemacht und er gehört zu den schönsten unserer Erlebnisse auf der Insel.
(https://sites.google.com/site/reiseberi ... 012-gomera #Eintrag vom 25.1.2012 nachzulesen)
Inzwischen ist es schwierig, von unserer Ferienunterkunft Playa Santiago aus dorthin zu kommen, sonst würden wir es direkt 2018
noch einmal wagen, vorausgesetzt Wetter und Beschaffenheit der Route würden es zulassen.
Bergheil Tizi, mach weiter so!

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
concha domingues
**
Beiträge: 63
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 23:08

Re: Barranco Argaga nach Gerian

Beitrag von concha domingues » Mo 18. Dez 2017, 17:16

Ich schliesse mich den Meinungen von Lebus, Rosana und Grufty an.

Ich habe an der Stelle jetzt aber noch eine Frage zu dem alten Weg, der direkt vom Argaga Barrancogrund nach Osten durch den Barranco "La Canada de la Rosa de la Damas" ansteigt und etwa bei 550 hm Punta la Guirre erreicht.
Karte : http://visor.grafcan.es/visorweb/ (reinzoomen und bei "Historische Karten" die alte top.Karte von 2009 nehmen) . Wer hier mal in die Luftbilder reinzoomt kann noch Teile des Wegverlaufs schwach erkennen, vor allem oben im Ausstieg auf die Hochebene.

Ein ganz selten begangener sehr steinschlaggefährdeter Weg, der aber früher die Verbindung in Richtung La Dama darstellte.

Scheinbar ist dieser Weg vollkommen wegerodiert - ich habe auch nur einmal hier im Forum was drüber gelesen und würde mich freuen nähere Infos zu erhalten.

concha domingues

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
concha domingues
**
Beiträge: 63
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 23:08

Re: Barranco Argaga nach Gerian

Beitrag von concha domingues » Di 19. Dez 2017, 01:36

HIER noch eine Skizze zu diesem Streckenverlauf -alpiner Charakter, -steinschlaggefährdet - im Gelände kaum auffindbar !

concha domingues
Dateianhänge
wegverlauf_barrco_las_rosas_2017.jpg

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
Aesculus
******
Beiträge: 525
Registriert: So 5. Feb 2012, 11:44
Wohnort: Calenberg

Re: Barranco Argaga nach Gerian

Beitrag von Aesculus » Do 21. Dez 2017, 19:03

Da war ein Weg? Ich sehe nichts und habe dasauch noch nicht gehört.
Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten,
Die früh sich einst dem trüben Blick gezeigt.

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
Mafalda
La Palabrera
Beiträge: 18810
Registriert: Sa 4. Jul 2009, 22:22
Wohnort: Sarre Libre

Re: Barranco Argaga nach Gerian

Beitrag von Mafalda » Do 21. Dez 2017, 19:55

Aesculus hat geschrieben:
Do 21. Dez 2017, 19:03
Da war ein Weg? Ich sehe nichts und habe dasauch noch nicht gehört.
:ja als die Fischfabrik boomte kamen die Arbeiter_innen auf dem Landweg da lang.
"Dans la vie, il n´y a pas des solutions. Il n´y a que des forces en marche: il faut les créer et les solutions suivent."
("Im Leben gibt es keine fertigen Lösungen. Nur Kräfte in Bewegung: diese muß man erschaffen und die Lösungen folgen nach.")
Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944) Aus: Vol de Nuit (Nachtflug)

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
concha domingues
**
Beiträge: 63
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 23:08

Re: Barranco Argaga nach Gerian

Beitrag von concha domingues » Fr 22. Dez 2017, 20:35

Erstaunlich dass hier früher Arbeiter unterwegs waren, wahrscheinlich auf dem Weg zur Fischfabrik oder in die Bananenplantagen bei La Dama... heute vielleicht ein paar Freaks ?
Wir waren heute froh zur Sicherheit ein Halbseil und ein paar Klemmkeile dabei zu haben, zumal der Weg weitestgehend wegerodiert ist. Einige alte Treppchen sind verfallen, wenige Spuren noch erkennbar. Der Einstieg von unten her schwer zu finden!
Interessant ist, dass die Route auf opencyclemap zu finden ist und da frage ich mich wer da dahinter steckt. Vielleicht einige Wing-Suiter die sich hier hinunterstürzen?

Vg concha domingues
Dateianhänge
P1090625.jpg
P1090619.jpg

Antworten

Zurück zu „Von diesen Touren raten wir ausdrücklich ab“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste