Überleben und Abstammung der kanarischen Bevölkerung

Benutzeravatar
Lee
Don Lee
Beiträge: 13799
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:50
Wohnort: Norddeutschland

Re: Überleben und Abstammung der kanarischen Bevölkerung

Beitrag von Lee » Fr 27. Okt 2017, 00:08

Mafalda hat geschrieben:
Do 26. Okt 2017, 23:49
Meine Frage bezog sich darauf, inwiefern die Kanaren als Siedlungsgebiete gegenüber den südlichen Anrainergebieten Nordafrikas überlegen gewesen seien.
Die Westkanaren waren damals sicher noch Wald - und dadurch auch wasserreicher als heute, das gepaart mit dem umfangreichen Wissen um Bewässerungstechniken der arabischen Baumeister hätte eine blühende Kulturlandschaft egeben können.

Aber anyway, es sind alles hypothetische Fragen...es ist nicht so gekommen...Buenas Noches auf die hispanisierten Inseln. :hut
Todas las islas pequeñas son bonitas y mágicas!


Benutzeravatar
bine
*************
Beiträge: 6232
Registriert: Di 21. Jun 2011, 09:33
Wohnort: Stadt der "Otto's"

Re: Überleben und Abstammung der kanarischen Bevölkerung

Beitrag von bine » Fr 27. Okt 2017, 10:56

Lee hat geschrieben:
Do 26. Okt 2017, 23:17
Mafalda hat geschrieben:
Do 26. Okt 2017, 23:09
Nou ja, potente Handelspartner schienen die Azoren und die Kanaren nicht wirklich zu sein angesichts der Möglichkeiten nach Nord und Ost :achselzuck
Ja, aber ein Siedlungsgebiet was vielen Regionen in der angrenzenden Sahara deutlich überlegen gewesen wäre. Drum finde ich es sehr erstaunlich, dass sie dort keine Siedlungsversuche unternommen haben.
Eine Erklärung kann der Kanarenstrom und der Nordostpassat sein. Da die Segelschiffe zu dieser Zeit eine Besegelung hatten, die Kreuzen noch nicht möglich machte. Boote ohne Segel wären mit großer Wahrscheinlichkeit an den Inseln vorbei getrieben. Das ist nur ganz grob beschrieben...
Wenn du ein Gärtchen hast und eine Bibliothek, so wird dir nichts fehlen.
Cicero

Benutzeravatar
Lee
Don Lee
Beiträge: 13799
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:50
Wohnort: Norddeutschland

Re: Überleben und Abstammung der kanarischen Bevölkerung

Beitrag von Lee » Fr 27. Okt 2017, 11:21

bine hat geschrieben:
Fr 27. Okt 2017, 10:56
Eine Erklärung kann der Kanarenstrom und der Nordostpassat sein. Da die Segelschiffe zu dieser Zeit eine Besegelung hatten, die Kreuzen noch nicht möglich machte. Boote ohne Segel wären mit großer Wahrscheinlichkeit an den Inseln vorbei getrieben. Das ist nur ganz grob beschrieben...
Ich rede die ganze Zeit von der Zeit nach der islamischen Eroberung Nordafrikas, also ab etwa 700 nach Christus. Damals konnte man schon seit gefühlten Äonen segeln und die Römer, und wahrscheinlich auch die Karthager waren schon Jahrhunderte vorher zu den Kanaren gesegelt. Die Kartharger sind schon über tausend Jahre vorher auf dem Seeweg nach Westafrika vorgedrungen.
Todas las islas pequeñas son bonitas y mágicas!

Benutzeravatar
bine
*************
Beiträge: 6232
Registriert: Di 21. Jun 2011, 09:33
Wohnort: Stadt der "Otto's"

Re: Überleben und Abstammung der kanarischen Bevölkerung

Beitrag von bine » Fr 27. Okt 2017, 12:19

Die Karthager und Römer mögen nach Westafrika gelangt sein, immer schön an der Künste entlang, da war der Kanarenstrom sogar hilfreich.
Ja sicher, die Phönizier waren ja auch schon wegen der Purpurschnecken öfter da...
Die waren Profis und es lockte reicher Gewinn.

Nur, meine ich, das der Seeweg für Menschen, die (wahrscheinlich) mit Familie, ev. Haustieren und was man sonst noch so mit sich führt, wenn man
einen neuen Platz zum Leben sucht eher zu beschwerlich und risikovoll war. (wer ging, denke ich, hatte Gründe und war materiell wohl nicht gut ausgestattet. Sonst hätte man bleiben können wo man war)
Die Inseln sehen mit ihrer oftmals steilen Küstenstreifen nicht besonders einladend aus und das Anlanden ist nicht einfach
Naja und dann noch die Geschichten vom Malstrom, dem Ende der Welt die eine Scheibe war und so

Ist, wie gesagt, eine Vermutung
Wenn du ein Gärtchen hast und eine Bibliothek, so wird dir nichts fehlen.
Cicero

Benutzeravatar
Lee
Don Lee
Beiträge: 13799
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:50
Wohnort: Norddeutschland

Re: Überleben und Abstammung der kanarischen Bevölkerung

Beitrag von Lee » Fr 27. Okt 2017, 18:08

bine hat geschrieben:
Fr 27. Okt 2017, 12:19
Ist, wie gesagt, eine Vermutung
Ja, mehr als mutmaßen kann man über diese Frage nicht. Aber ist ja eh müßig, die Geschichte hat ihren Lauf genommen.
Todas las islas pequeñas son bonitas y mágicas!

Benutzeravatar
sido
*********
Beiträge: 1687
Registriert: Mo 30. Jun 2014, 12:33
Wohnort: Im Süden des Nordens

Re: Überleben und Abstammung der kanarischen Bevölkerung

Beitrag von sido » Fr 27. Okt 2017, 18:40

Mafalda hat geschrieben:
Do 26. Okt 2017, 23:22
inwiefern überlegen?
Wozu brauchten die Inseln Sklaven? Und was hatten sie im Tausch zu bieten?
Sklaven!
Im Ernst:
Zu den Anfängen der "Erschließung" der Kanaren durch Europäer bemerkt A. Reifenberger (Gomera-Handbuch, 1. Aufl. 1990, S. 64):
Außer der Missionierung durch kirchliche Instanzen ... bestand nämlich im wesentlichen die Kontaktaufnahme Europas mit dem Archipel im Sklavenhandel.
Ob diese Praxis maurischen "Vorbildern" folgte, ist nicht bekannt.
Wenn Du es eilig hast - geh langsam!
Sprichwort aus Asien

Antworten

Zurück zu „Geschichte La Gomeras“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast