Endlich elektrisches Licht im Valle Gran Rey!

Benutzeravatar
herbi
Don Basta
Beiträge: 8153
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:28
Wohnort: An der Wümme in Weednähe

Re: Endlich elektrisches Licht im Valle Gran Rey!

Beitrag von herbi » Mo 28. Mär 2011, 14:05

Vielleicht findet Christoph ja noch einen ausgefüllten Vertrag.
Ich glaube bei dem Kraftwerk handelt es sich um eine Biodieselanlage.Die Nationalmaschine konnte über das Mahlwerk(sichtbar ganz grobe Zahnung und Ölablaufbleche vorne)die auf der Insel in Massen anfallenden Palmkerne entölen und wurde mit diesem Öl betrieben. :ja :herbi :herbi :herbi
Wenn Ich mal wieder übers Wasser gehe sagen meine Kritiker:Guck mal der kann nicht mal schwimmen.

Benutzeravatar
Buba
buble earth
Beiträge: 8057
Registriert: Di 8. Dez 2009, 19:34
Wohnort: Norddeutschland

Re: Endlich elektrisches Licht im Valle Gran Rey!

Beitrag von Buba » Mo 28. Mär 2011, 15:39

woga hat geschrieben::hurra2 Jetzt fehlt nur noch die Antwort auf die Frage: Aus welcher Zeit stammt das wohl?
Die Antwort auf diese Frage habe ich zwar leider auch noch nicht herausgefunden, aber wenn man etwas herumgoogelt, findet man häufiger die Angabe, dass im Jahr 1927 auf la Gomera la energia eléctrica eingeführt wurde.

So zum Beispiel in einer 24-seitigen Studienarbeit aus dem Jahr 1995/96 mit dem Titel "Historia de la electricidad en Canarias". Man kann sie hier als PDF-Datei herunterladen. Ein paar Zeilen der Seiten 12 und 13 habe ich versucht zu übersetzen:

"Mit der Jahrhundertwende fand die zunächst nur punktuell eingeführte Elektrizität immer weitere Verbreitung. Dieses geschah allerdings unter völlig unterschiedlichen Perspektiven.

Einerseits wurden kleine, landwirtschaftliche "Kraftwerke"
["centrales" rurales] errichtet, die sich auf die Belieferung irgendeines Betriebes und einiger weniger Abnehmer beschränkten.

Andererseits lässt sich feststellen, dass in den beiden großen kanarischen Städten sich ausländisches Kapital schnell die Kontrolle über die Elektrizitätsgesellschaften
[las compañias eléctricas] sicherten. [...]

Bisher haben wir betrachtet, wie die Elektrizität die stärker bevölkerten Inseln (Gran Canaria und Teneriffa) und La Palma (letztere vielleicht durch Zufall) eroberte, aber noch nicht über Lanzarote, La Gomera, El Hierro und Fuerteventura gesprochen.

Auf diesen Inseln wurde das elektrische Licht erst einiges später eingeführt: Auf Lanzarote 1917, auf La Gomera 1927, auf El Hierro 1921 und auf Fuerteventura 1931."

Benutzeravatar
Christoph
***********
Beiträge: 3994
Registriert: So 16. Mär 2008, 12:52

Re: Endlich elektrisches Licht im Valle Gran Rey!

Beitrag von Christoph » Mo 28. Mär 2011, 17:02

Ich hab nur einen lesbaren datierten Beleg gefunden, der vom E-Werk Playa Santiago ausgestellt wurde. Er lag geschützt unter einem Holzbrett im ehemaligen Schaltschrank des Werkes, und trägt das Datum vom 31.12.1935. Auch das Vertragsformular fand ich unmittelbar daneben.




Benutzeravatar
wulf
Doña Bombera
Beiträge: 6540
Registriert: So 1. Nov 2009, 15:56

Re: Endlich elektrisches Licht im Valle Gran Rey!

Beitrag von wulf » Mo 28. Mär 2011, 19:37

:freu echt klasse Jungs :hut
das ist ja richtig spannend :juhu
das Lächeln das du aussendest, kehrt zu dir zurück
(Birmanische Weisheit)

Benutzeravatar
herbi
Don Basta
Beiträge: 8153
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:28
Wohnort: An der Wümme in Weednähe

Re: Endlich elektrisches Licht im Valle Gran Rey!

Beitrag von herbi » Mo 28. Mär 2011, 22:57

wulf hat geschrieben::freu echt klasse Jungs :hut
das ist ja richtig spannend :juhu
Kenst Du oder Die Frosch nicht irgendjemand in Playa Santiago der mal an der Plaza oder am Kiosko über 85 Jährige Ureinwohner zu dem Thema befragen könnte?Besser noch über 95 Jährige :ja :ja :herbi :herbi :herbi
Wenn Ich mal wieder übers Wasser gehe sagen meine Kritiker:Guck mal der kann nicht mal schwimmen.

Benutzeravatar
wulf
Doña Bombera
Beiträge: 6540
Registriert: So 1. Nov 2009, 15:56

Re: Endlich elektrisches Licht im Valle Gran Rey!

Beitrag von wulf » Di 29. Mär 2011, 00:05

herbi hat geschrieben: Kenst Du oder Die Frosch nicht irgendjemand in Playa Santiago der mal an der Plaza oder am Kiosko über 85 Jährige Ureinwohner zu dem Thema befragen könnte?Besser noch über 95 Jährige :ja :ja :herbi :herbi :herbi
:achselzuck
das Lächeln das du aussendest, kehrt zu dir zurück
(Birmanische Weisheit)

Benutzeravatar
La rana
***************
Beiträge: 39976
Registriert: So 9. Mär 2008, 16:00
Wohnort: Isla mágica

Re: Endlich elektrisches Licht im Valle Gran Rey!

Beitrag von La rana » Di 29. Mär 2011, 00:09

Puh, über 95-jährige, wo sollen wir die denn suchen :ausheck a ver....
¡¡¡Pa´delante!!

Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiss, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach lächelt

Benutzeravatar
Buba
buble earth
Beiträge: 8057
Registriert: Di 8. Dez 2009, 19:34
Wohnort: Norddeutschland

Re: Endlich elektrisches Licht im Valle Gran Rey!

Beitrag von Buba » Di 5. Apr 2011, 19:34



Der folgende Text stammt aus dem MERIAN-Heft „Kanarische Inseln“ aus dem Jahr 1981 (“Gomera braucht seine Zeit“, Seite 52-53):

La Laja ist ein abgelegenes Dorf. Es liegt ganz am Ende des Tals, das sich von San Sebastián aus ins Innere der Insel zieht. Bis vor einem Jahr gab es keine Straßenverbindung. Alles, was die Leute brauchten, mußten sie mühsam auf dem eigenen Rücken oder mit dem Esel hinaufschaffen. Kranke oder Verunglückte mußte man kilometerweit tragen, bis man sie mit dem Auto weitertransportieren konnte. Durch das Dorf fließt ein Bach, mit dem die Felder bewässert werden können. Doch wer wollte nach der Ernte schon die Kartoffeln und den Mais bis in die Stadt zum Markt schleppen. Die jungen Leute sind fast alle abgewandert, und die Hälfte der Häuser steht leer.

Jetzt führt endlich eine Straße bis zum Ortsrand. Und nun zieht die neue Zeit auch in La Laja ein. Auf der Straße konnten auch die Masten für den Strom und der Transformator herangefahren werden, und die Bewohner freuen sich schon, daß sie nun bald elektrisches Licht bekommen. Si Dios quiere. So Gott will.

Wenn meine Frau und ich durch La Laja wandern, werden wir wie alte Freunde begrüßt. Neulich winkte uns unser Freund Cabrera schon von weitem ganz aufgeregt zu. Wir mußten unbedingt in sein Haus kommen und seine neueste Errungenschaft bewundern. Er hatte eine Wand seiner Küche weiß gekachelt, und aus den Kacheln ragte ein dünnes Rohr mit einem kleinen Messinghahn. “Seht”, rief er und drehte immerzu den Hahn auf und zu, “jetzt haben wir auch fließendes Wasser im Haus. Meine Frau braucht nicht mehr von weit her das Wasser mit dem Eimer zu holen. Und das Wasser ist rein, wir müssen es nicht mehr abkochen.”

Die Inselverwaltung hatte endlich in den Bergen eine Quelle fassen lassen und die Rohre bis ins Dorf gelegt. Cabrera zeigte voller Stolz, daß auch die Leitungen für Licht, die Anschlüsse für den Kühlschrank und natürlich den Fernseher schon installiert waren. Er ist arm wie eine Kirchenmaus und lebt von dem bißchen Landwirtschaft, aber seine Söhne, die in einem Hotel in London arbeiten, haben ihm das Geld geschickt.

Zurück nach La Laja will von den Jungen keiner mehr. Und so wird eines Tages auch dieses Haus, trotz Wasser und Elektrizität, leerstehen und verfallen.

Benutzeravatar
herbi
Don Basta
Beiträge: 8153
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:28
Wohnort: An der Wümme in Weednähe

Re: Endlich elektrisches Licht im Valle Gran Rey!

Beitrag von herbi » Do 14. Apr 2011, 14:55

La rana hat geschrieben:Puh, über 95-jährige, wo sollen wir die denn suchen :ausheck a ver....
Na hat die neue Verwandtschaft schon was rausbekommen? :ausheck :herbi :herbi :herbi
Wenn Ich mal wieder übers Wasser gehe sagen meine Kritiker:Guck mal der kann nicht mal schwimmen.

Benutzeravatar
Fritzlore
Doña Amanecer
Beiträge: 17569
Registriert: Sa 3. Mai 2008, 13:50
Wohnort: Agulo / La Gomera
Kontaktdaten:

Re: Endlich elektrisches Licht im Valle Gran Rey!

Beitrag von Fritzlore » Do 14. Apr 2011, 18:50

Das ist ja wieder eine tolle Geschichte, die der Buba da ausgegraben hat. 1980/81. Das muss man sich mal vorstellen!

Ich bin ein Riesen-Inselfan und freue mich wie wild auf den Tag, an dem wir Stadt hier gegen Dorf da tauschen dürfen. Aber mal ehrlich:
ohne Strom und fließendes Wasser, ohne Strassen und Telefon? Nein, da würde ich passen!

Antworten

Zurück zu „Geschichte La Gomeras“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast