Rundwanderung Pastrana - Lo del Gato - El Cabezo

Eure Lieblingswanderungen können hier gepostet werden.
Benutzeravatar
woga
Excmo. Ministro del Senderismo
Beiträge: 13715
Registriert: So 6. Jul 2008, 15:11
Wohnort: Genau hier!

Rundwanderung Pastrana - Lo del Gato - El Cabezo

Beitrag von woga » Fr 13. Mär 2009, 23:08

Prolog

Es war an meinem Geburtstag vor ein paar Jahren: Wir wollten eine leichte gemütliche Wanderung machen. Der Himmel war bedeckt, eigentlich ganz gut zum entspannt Wandern. Das Auto brachte uns nach Pastrana. So sparten wir uns den langweiligen Weg von Playa Santiago am Betonwerk vorbei. Kaum losgegangen, fing es ein paar tropfen an zu regnen, wurde aber nicht schlimmer. Wir hatten vor, nach Lo del Gato und wieder zurück zu gehen, ganz bis Benchijigua war uns zu weit. Es wurde unterwegs immer sonniger und dann kam ich auf die Idee, wir könnten doch den Weg bei Azadoe über Guarimiar/El Cabezo zurückgehen, dann müssten wir die selbe Strecke nicht zweimal gehen... Seitdem wird mir häufiger vorgehalten, ich würde die woga über Ziegenpfade lotsen...

Da Capo

[eb=3170l]Nun, viele Wanderungen später, war der Reiz wieder da, den schönen Weg durch den Barranco de Santiago zu einem Rundweg zu machen. Diesmal war die Vorbereitung perfekt! Alle verfügbaren Karten studiert, sogar einen GPS-Track hatte ich gezeichnet. So konnte denn auch der schlecht dokumentierte Verbindungsweg zwischen Lo del Gato und der El Palmarejo Höhe nicht mehr schief gehen. Diesmal auch kein Regen, sondern Sonne und Wolken, richtig ideal.

Wir fuhren wieder mit dem Auto Richtung Pastrana. Diesmal nahmen wir aber den Abzweig nach Taco/Guarimiar in den Barrancogrund hinunter und parkten dort, wo sich der Weg zwischen dem Barrranco de Santiago und dem Barranco de Guarimiar aufteilt. Den GPS-Track hatte ich auf den Garmin geladen und wollte ihn nun aktivieren, da sah ich dass der Trip-Computer noch die Werte vom Vortag hatte, also löschen. Alle Daten löschen? Klar, waren ja auf dem Notobook gesichert! OK...Äh, wo ist jetzt der Track? Weg, scheinbar. Was nun? Zurückfahren? Herumprobieren? Keine gute Idee, würde sicherlich die eine Hälfte der Wandertruppe nerven. Also, fröhliches Gesicht aufgesetzt und: "Ach, das geht auch so"![eb=3171r]

Beim Weg durch den Barrancogrund (den kannten wir noch nicht) konnten wir die Reste einiger Modelle der PKW Produktion des letzten Jahrhunderts bewundern, aber auch dichtes Schilf, sowie Orangen-, Mango- und Nisperosbäume. Dort, wo die Wasserleitung die Straße in Pastrana zur Pumpenstation quert, kamen wir dann auf der Dorfstraße an und gingen auf bekanntem Weg die kurze Strecke bis zum Beginn des Weges nach Benchijigua. Traumhaftes Grün, beeindruckende Felswände, so gingen wir auf dem bequemen Wanderweg dahin, bis wir bei der Wassermühle dann im Barrancobett unseren Weg suchen mussten, was aber nicht wirklich schwierig ist.

Diesmal habe ich die Technik der Mühle ein wenig genauer in Augenschein genommen. Mit ein paar sportlichen Sprung- und Kletterübungen gelang auch ein Bild von der noch erhaltenen Turbine unter dem Haus. Danach ging's dann ein wenig konditionsfordernd bergauf, bis die Häuser von Lo del Gato auf der anderen Seite des Barranco in Sicht kamen. Sobald die zu sehen waren, ging auch gleich ein Pfad links bergab in den Barranco. Den darf man nicht verpassen, wenn man nach Lo del Gato will. Schnell wurden wir wieder an eine heikle Stelle erinnert, wo der Weg über mehrere Meter auf fast ganzer Breite abgerutscht ist. Ein Herz gefasst und konzentriert, dann ging's ganz gut da vorbei (es ging ja auch nur wenige Meter bergab). Von unten im Barranco geht dann ein traumhafter steiler gepflasterter Weg zwischen liebevoll angelegten Gärten mit allem, was das Herz begehrt, von Kartoffeln über Paprika und Tomaten bis zu Bananen, Papaya, Orangen, Mangos und Nisperos. Leider sah man den Gärten diesmal mangelnde Pflege an. Folge des Bevölkerungsschwundes? Waren vielleicht die alten Besitzer verstorben? Wir haben es nicht herausgefunden.

[eb=3173l][eb=3172r]


Diesmal verliefen wir uns nicht zwischen den Feldern, sondern wussten, dass wir ganz dicht vor dem ersten Haus nach rechts gehen mussten, dann zwischen den eng stehenden Häusern hindurch, um zu einer Treppe zu gelangen, die auf den Wendeplatz der Straße führt. El Gato wies den Weg. Und nun? Wieder Ziegenpfade wollte ich nicht, also gingen wir die geteerte Straße entlang, um auf den Weg zum Embalse de Benchijigua zu kommen, der in der Kompass Karte dick rot verzeichnet ist. Die Stelle, wo er abgehen musste, haben wir gefunden, nur keinen Weg. Es machte den Eindruck, das er Einstieg bei der letzten Straßenverbreiterung zerstört worden ist, wie dies leider an vielen Stellen auf La Gomera der Fall ist. Um die Wanderwege kümmert man sich beim Straßenbau offensichtlich nicht.

[eb=3174r]Tja, was nun? Den weiten Weg über Benchijigua nehmen? Zurückgehen? Oder doch ohne GPS Track ein zweites Mal den Versuch wagen? Wir können ja mal gucken gehen. Wenn's blöd wird, kehren wir um. OK. Also gingen wir zurück zum Wendeplatz und dann die kleine Treppe hinauf hinter den oberen Häusern vorbei. Der weg führte in den Barranco hinein, das kannte ich noch vom letzten Mal, dann leicht bergab und den Barranco querend. Es war klar, dass wir nun irgendwie steil bergauf zu den Zinnen des Lomo de Azadoe mussten, deshalb nahmen wir nicht den Weg der bequem leicht bergab führte, sondern den steilen Pfad, der sich in engen Serpentinen den Berg hochwand. Es stellte sich Zuversicht ein (immer mal wieder zwischendurch) als sich der Pfad als ständig erkennbar zeigte. Ab und zu ein Steinmännchen. Irgendwann kam die Frage die ich gefürchtet hatte: "Sag mal, weißt Du eigentlich, ob wir hier noch richtig sind? Mit so fester Stimme, wie mir möglich war, sagte ich: "Na klar"! Und wenig später konnte ich zum Glück auf ein etwas angedeutetes Steinmännchen zeigen. Immer höher gehend konnten wir beim Verschnaufen die Blicke nach Lo del Gato hinunter genießen.



[eb=3175r]

Nach Umrundung einer Felsnase lagen dann plötzlich ein wenig unter uns die Terrassen einer großen Weide, die man in dieser steilen Gegend nicht für möglich gehalten hätte. Hier haben wir damals beim ersten Mal Pause gemacht und uns gefragt, wie es wohl weitergehan mochte. Jetzt wussten wir natürlich, dass wir einfach nur irgendwie den Berg hinauf mussten, um auf den oberen Weg zu stoßen. Und wir waren auch jetzt auf einem deutlichen Weg in die richtige Richtung. Später am Abend bei der Auswertung des GPS sollte sich zeigen, dass wir hier wieder einen kleinen Fehler gemacht hatten und einen Abzweig zu der Weide gegangen waren, statt weiter oberhalb am Berg entlang. Jetzt merkten wir erstmal, dass wir diesen Fehler mit einiger Kletterei über eingestürzte Mauern von Terrassen bezahlen mussten. Wir waren aber offensichtlich nicht die ersten, die diesen Weg genommen hatten und es ging ganz gut. Dann endlich wieder ein klar erkennbarer Weg in die richtige Richtung und bald waren wir unter der Steilwand des Palmarejo angelangt und kamen auf den Weg von El Azadoe nach El Cabezo.

Links haltend gings jetzt nur noch bequem bergab. War auch gut so, denn die Beine wurden langsam müde. Der Roque Agando erfreute uns mit seinem Spiel mit den Wolken und wir wurden mit traumhaften Blicken nach Pastrana und später in den Barranco de Guarimiar belohnt.



[eb=3177r]Der weitere Weg war ohne Schwierigkeiten und führte uns bis nach El Cabezo. Wir mussten entscheiden, den Rest auf der Straße zu gehen, oder der Beschreibung aus dem Rother zu folgen. Da wir noch ein wenig Kondition übrig hatten und gern auch noch durch El Cabezo gehen wollten, entschieden wir uns als für nochmal etwas bergauf. Im Dorf angekommen, hatten wir zwar eine Vermutung, wo der Weg weitergehen würde, waren uns aber nicht ganz sicher. Als ein Bewohner aus seiner Haustür trat und offensichtlich zu seinem Auto wollte, fasste ich mir ein Herz und testete meine Spanischfähigkeiten. Er verstand mich sogar und ich ihn auch und wir folgten einem engen Weg an einem lieblichen Garten vorbei, wo ein alter Mann gerade beim Gießen war. Er bemerkte uns nicht und so gingen wir weiter aus dem Dorf hinaus. Plötzlich vor uns lautes aggressives Hundegebell. Zwei kräftige gomerische Hunde der größeren Art kläfften uns an. Beide an der Kette. Der eine an kurzer Kette an einem Laufseil, dass genau Parallel zu unserem Weg ging Ich schätzte, dass die Kette so lang sei, dass er mit seiner Schnauze ungefährt 10 cm von meinem Bein weg wäre, wenn ich vorbei ginge. Links der Hund, rechts ein Abhang mit Opuntien. Und wenn die Laufleine doch mehr nachgibt, wenn der Hund in der Mitte dran zieht? Wir prüften. ob es vielleicht einen Weg etwas weiter unten am Hang gäbe? Ging aber nur zu einem Ziegenverschlag. Was tun?...Naja, wir hatten dann doch Abenteuer genug für heute und zogen uns zurück. Als wir wieder am Garten vorbeikamen, sprach uns der alte Mann freundlich an. Fragte etwas, was ich überhaupt nicht verstand. Er hatte noch maximal drei Zähne im Mund. Ich antwortete mehrfach mit "Gracias", dachte, dass ich damit am wenigsten falsch machen könnte und fragte der Guten Ordnung halber noch einmal nach dem Weg nach Pastrana (hatte ja schon einmal geklappt) und er bedeutete uns, die Straße herunter zu gehen (hatten wir ja auch vor). Hinterher meinte die woga, dass eins der Wörter wie "bebida" (Getränk) geklungen hätte, aber letztlich blieb das Rätsel ungelöst.

Zurück am Auto hatten wir müde Füße, waren aber glücklich und zufrieden und hatten in 4:45 Stunden mit allen kleinen Umwegen 8,7 km hinter uns gebracht. Erstaunt stellten wir am Abend bei der Auswertung des GPS Track fest, dass wir nur diesen einen kleinen Fehler bei der Weide oben auf dem Berg begangen hatten und sonst genau dem vorbereiteten Track gefolgt waren. Und wieder waren wir mit allen Pausen 2 km/h schnell. Das scheint irgendwie unsere Wandergeschwindigkeit zu sein. Praktisch. In Zukunft brauchen wir nur die Länge der Strecke zu kennen, dann wissen wir, wie lange wir unterwegs sein werden. Der vorbereitete Track war übrigens 6,5 km lang unser Umweg auf der Teerstraße nach Lo del Gato war also rund 2 km lang. Eine dreiviertel Stunde Wanderzeit kann man also abziehen, wenn man auf Umwege verzichtet.
Wo Du hinschaust, das wird mehr! Bild

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
vida llena
Administrator
Beiträge: 10450
Registriert: So 9. Mär 2008, 21:50
Wohnort: Diesseits von Gut und Böse
Kontaktdaten:

Re: Rundwanderung Pastrana - Lo del Gato - El Cabezo

Beitrag von vida llena » Fr 13. Mär 2009, 23:31

:shock2 Dazu sach ich morgen oder übermorgen was :bolt
Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus


aus "Mondnacht" von Joseph von Eichendorff

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
herbi
Don Basta
Beiträge: 8061
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:28
Wohnort: An der Wümme in Weednähe

Re: Rundwanderung Pastrana - Lo del Gato - El Cabezo

Beitrag von herbi » Fr 13. Mär 2009, 23:52

Als Autowanderer kenne ich immerhin den Wendeplatz in Lo del Gato und den Parkplatz in Pastrana.Aber von weitem siehts dawischen ganz schön anstrengend aus.Warum bauen die nicht endlich mal die blöden 3 km zwischen Pastrana und Lo del Gato als Straße aus? :sad2 :herbi :herbi :herbi
Wenn Ich mal wieder übers Wasser gehe sagen meine Kritiker:Guck mal der kann nicht mal schwimmen.

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
woga
Excmo. Ministro del Senderismo
Beiträge: 13715
Registriert: So 6. Jul 2008, 15:11
Wohnort: Genau hier!

Re: Rundwanderung Pastrana - Lo del Gato - El Cabezo

Beitrag von woga » Sa 14. Mär 2009, 11:58

herbi hat geschrieben:Warum bauen die nicht endlich mal die blöden 3 km zwischen Pastrana und Lo del Gato als Straße aus? :sad2 :herbi :herbi :herbi
herbi! :droh
Wo Du hinschaust, das wird mehr! Bild

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
woga
Excmo. Ministro del Senderismo
Beiträge: 13715
Registriert: So 6. Jul 2008, 15:11
Wohnort: Genau hier!

Re: Rundwanderung Pastrana - Lo del Gato - El Cabezo

Beitrag von woga » Sa 14. Mär 2009, 11:59

vida llena hat geschrieben::shock2 Dazu sach ich morgen oder übermorgen was :bolt
:angst :elch
Wo Du hinschaust, das wird mehr! Bild

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
vida llena
Administrator
Beiträge: 10450
Registriert: So 9. Mär 2008, 21:50
Wohnort: Diesseits von Gut und Böse
Kontaktdaten:

Re: Rundwanderung Pastrana - Lo del Gato - El Cabezo

Beitrag von vida llena » Sa 14. Mär 2009, 14:40

eGomero und vida llena auf Abwegen oder: Die Beichte des Jahres...

Ich wusste dass dieser Tag kommen würde. Der Tag der Beichte. Der Tag an dem wir Farbe bekennen müssten. Jedoch dachte ich, er sei noch einige Wanderbeschreibungen entfernt. Nun hat das Schicksal uns aber in Form des Wanderministers herausgefordert und dann muss es wohl sein.

Eingewandert waren wir ja nun. Aus diesem Grund war es absolut notwendig, sich mit einer schönen Wanderung zu belohnen. Aus diesem Grunde und wegen der fortgeschrittenen Tageszeit (neben dem üblichen langsamen Urlaubsmorgen dauert es im Januar einfach ein bisschen, sich wettermäßig zu orientieren und zu beratschlagen ob man wandert und wo es nicht regnen könnte) und zugegebenermaßen auch wegen mangelnder Kondition sollte es eine kürze Wanderung werden. Deswegen wählte wir statt der von mir schon seit Jahren heiß ersehnten Wandertour vom Waldbranddenkmal nach Playa de Santiago lieber die kürzer beschriebene Rundtour von El Rumbazo nach Benchijigua – oder, falls die Zeit nicht mehr reichen sollte nach Lo del Gato und auf der anderen Barrancoseite wieder zurück.
Also schnell das Zeug gepackt, noch etwas Proviant geschmiert und ab ins Auto. Erst mal eine Stunde Fahrt... Nach unserer Berechnung hatten wir noch 5,5 Stunden Zeit für die für 3,5 Std. ausgewiesene Strecke.
In El Rumbazo auf eGomeros Stammwanderparkplatz angekommen ging es erst einmal gemütlich durch Pastrana (dort habe ich mit Freuden eine wunderschöne Weihnachtsbeleuchtung von Maria mit Jesuskind bewundert – das hat mich nachhaltig beeindruckt) und dann einen Pfad durch ländliche Struktur mit kleinen Stallbauten, leicht terassiert bis zum Wanderwegbeginn. Auch wir wanderten im Barrancobett und nahmen die alte Mühle in Augenschein, die ja auch schon einmal im Quiz erschien.

Vorbei an gut gefüllten Staubecken ging es weiter auf dem Weg, der gemütlich links des Hanges entlang führte. Dieser Teil der Strecke führte mich in ständig neue Verzückungen! Jede Biegung bot neue Ausblicke auf das Tal und die Felsen und auch auf Lo del Gato. Da es ja ein regenreiches Jahr war, bot sich Grün in unendlichen Facetten und die Nachmittagssonne beschien die unterschiedlichen Felsformationen in wunderschönen Lichtspielen. Der Weg ist breit und bequem und machte mein Glück perfekt.

Auch wir gingen links nach Lo del Gato, der Weg musste erst vor kurzem abgerutscht sein und meine nur mäßige Schwindelfreiheit bescherte mir weiche Knie als ich einen Schritt über ein großes Loch tun und mich rechts am Hang festhalten musste. Das ging früher deutlich besser, die Waghalsigkeit und Unerschrockenheit, die mich als Kind in allerlei kniffelige Situationen (und ach wieder heraus) brachte muss mir irgendwo auf dem Weg ins Erwachsenenleben abhanden gekommen sein...

In Lo del Gato stiegen auch wir durch die terassierten Gärten aber anders als woga war uns der Weg nicht vertraut und wir verliefen uns an der entscheidenden Stelle. Laute Rufe erregten unsere Aufmerksamkeit. Da stand ein Mann auf seinem Hausdach und rief und gestikulierte. eGomero, des Spanischen mächtig, sagte mir, dass wir falsch gegangen seien und mit unserem lautstarken Guide im Ohr fanden wir problemlos zurück. Unser Weg führte an dessen Haus vorbei und sogleich verwickelte er uns in ein Gespräch, von dem ich mit meinen rudimentären Spanischkenntnissen nur wenig verstand. Er wollte uns zu sich einladen! Ja er drängte uns förmlich. Ein Gomero ins Haus! Komisch. Und diese begehrlichen Blicke, die er mir zuwarf... Mit größtmöglicher Höflichkeit zogen wir uns schleunigst zurück. eGomero sagte mir hinterher, dass das der Mann sei, den Fritzlore bereits schon einmal beschrieb und dass er erlebt hätte, wie er in Benchijigua sich mit der Frau eines vorbeiwandernden Paares unbedingt fotografieren lassen wollte und ließ. Ich hatte ihn mir etwas harmloser vorgestellt, irgendwie war die Situation ein wenig bedrohlich, vielleicht aber auch, weil die Sonne just in diesem Moment verschwand und ein leichter Wind aufzog. Nun also weiter durch die Felsen zu dem Querweg, der von El Azadoe kommt.

Wie auch woga schon schrieb war dieser Weg nicht so leicht zu finden. Fast (aber nur fast!) vergaßen wir darüber, uns immer wieder umzuwenden um die schönen Ausblicke zu genießen.

Einmal verstiegen wir uns kräftig und verloren mindestens eine halbe Stunde. Ein anderes Mal meinten wir, auf dem falschen Pfad sein zu müssen, denn es gab für eine lange Strecke keine Steinmännchen mehr. Wir kehrten also um und suchten einen anderen Einstieg, den es aber nicht gab. Wieder etwas mehr als eine halbe Stunde verloren. Also gingen wir den unwahrscheinlichen Pfad ohne Steinmännchen weiter und eine Stelle, die von ein paar hundert Metern weiter weg noch relativ unpassierbar aussah bot nun doch die Gelegenheit zum Weiterklettern. Wir waren total verunsichert. Dir Pfade waren kaum markiert, weil die Regenfälle zuvor die Steinmännchen umgeworfen hatten und die uns immer wieder begegnenden Ziegen hatten Pfädchen in die Bergalandschaft getrampelt, sodass wir uns auch danach kaum richten konnten.

Also in bewährter Manier nach den „Einstichstellen“ der Wanderstöcke unserer Vorgänger gesucht. Das war zum einen auf den felsigen Pfaden schwierig, zum anderen hatten die sich wohl auch des Öfteren verlaufen. Die Sonne war schon längst hinter dem Bergkamm verschwunden und es dämmerte und wir liefen noch immer in irgendeiner Wand im Barranco den Benchijigua herum! Also: Sich nicht ärgern, sich keine Vorwürfe machen und schnell und effektiv weiter ziehen. Gar nicht so leicht. Mit dieser Methode und dem ein oder anderen weiteren „Versteiger“ schafften wir es schließlich zum Weg auf dem Lomo del Azadoe. Dieser War zwar auch felsig, aber gut zu sehen und auch ausreichend markiert. Die Dämmerung schritt immer weiter fort und wir konnten nur noch mit Mühe den Blick auf unsere Füße und den Weg richten. Glücklicherweise begleitete und die Straßenbeleuchtung von Guarimijar rechts unterhalb von uns und gab uns Hoffnung auf baldigen Asphalt. Die letzten 100 m des Weges war es nahezu vollständig dunkel und ich bin noch heute dankbar, dass wir es rechtzeitig schafften. Den Rest des Weges von El Cabezo nach El Rumbazo gingen wir auf einer breiten frisch asphaltierten Straße im Mondlicht und im Licht entfernter Straßenlaternen.
Ich schäme mich noch heute für unsere Leichtsinnigkeit, einen neuen Weg am Nachmittag zu gehen und zu glauben, es ginge alles problemlos. Wir haben uns wie Wanderanfänger benommen. Allerdings hatte ich auch noch nie auf Gomera solche Schwierigkeiten, einen Wanderpfad zu erkennen.
Aus purer Freude am Leben zu sein kehrten wir auf diesen Schrecken hin in Alajeró im Las Palmaeras ein und verspeisten eine gigantische Portion Chipirones, die dort Chupitos heißen.
Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus


aus "Mondnacht" von Joseph von Eichendorff

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
woga
Excmo. Ministro del Senderismo
Beiträge: 13715
Registriert: So 6. Jul 2008, 15:11
Wohnort: Genau hier!

Re: Rundwanderung Pastrana - Lo del Gato - El Cabezo

Beitrag von woga » Sa 14. Mär 2009, 17:14

:hurra2 Willkommen im Club! :autsch Und ich dachte schon jetzt kommt eine wohldosierte Kritik wegen unserer Leichtsinnigkeit :mrgreen:
Das muss also an der Gegend liegen, nicht an uns, wenn es jetzt schon 2 solche Berichte gibt (unsere erste Tour habe ich ja nur kurz gestreift :ausheck )
Ich glaube, dass Erfahrung aus den Fehlern entsteht, die man überlebt :angel

P.S.: Nun waren wir schon 3 mal in Lo del GAto und haben kein einziges Mal den Typen auf dem Dach gesehen. Was haben wir falsch gemacht? :achselzuck
Wo Du hinschaust, das wird mehr! Bild

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
Fritzlore
Doña Amanecer
Beiträge: 15601
Registriert: Sa 3. Mai 2008, 13:50
Wohnort: Agulo / La Gomera
Kontaktdaten:

Re: Rundwanderung Pastrana - Lo del Gato - El Cabezo

Beitrag von Fritzlore » Sa 14. Mär 2009, 17:23

Meine Güte!

Vida llena und egomero verlaufen sich und unser Wanderminister trifft reißende Bestien an Abgründen!
Ihr macht mir ja Sachen!
Gut, daß ihr alle ohne Blessuren da raus gekommen seid! Aber tolle Fotos habt ihr gemacht, das muß man euch lassen.

Den lästigen Foto-Opa haben wir im Februar auch wieder am Hals gehabt. Diesmal waren wir mit unserer Tochter dort - natürlich mit dem Auto! So wagemutig und sportlich wie ihr sind wir alle nicht!
Der Foto-Opa hat es diesmal auf unsere Tochter abgesehen ("Frischfleisch"). Eigentlich hatten wir beide ihn schon abgehängt, aber da hat sich mein Göttergatte überreden lassen, ihn nach Hause zu bringen. Mann, hat uns der das Auto voll gestunken! Unten angekommen waren natürlich die obligatorischen Fotos fällig.
Bei der ersten Begegnung vor ein paar Jahren fand ich das ja noch ganz lustig, aber so langsam nervt es.

Fritzlore

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
La rana
Administrator
Beiträge: 39911
Registriert: So 9. Mär 2008, 16:00
Wohnort: Isla mágica

Re: Rundwanderung Pastrana - Lo del Gato - El Cabezo

Beitrag von La rana » Sa 14. Mär 2009, 17:57

woga, vida llena :blumen :blumen muchas gracias!
¡¡¡Pa´delante!!

Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiss, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach lächelt

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
herbi
Don Basta
Beiträge: 8061
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:28
Wohnort: An der Wümme in Weednähe

Re: Rundwanderung Pastrana - Lo del Gato - El Cabezo

Beitrag von herbi » Sa 14. Mär 2009, 18:20

woga hat geschrieben::
P.S.: Nun waren wir schon 3 mal in Lo del GAto und haben kein einziges Mal den Typen auf dem Dach gesehen. Was haben wir falsch gemacht? :achselzuck
Ihr habt nichts falsch gemacht.Der hat an den Tagen wohl an seiner üblichen Beutestelle an der Ermita in Benchichigua gelauert.Wir haben dieses Jahr von zwei Wanderpärchen gehört,das sie auch unglaublich von dem Typen genervt wurden.Ich befürchte aber,dieses Problem muß sich biologisch lösen.Und leider macht der noch einen sehr rüstigen Eindruck. :grrr :herbi :herbi :herbi
Wenn Ich mal wieder übers Wasser gehe sagen meine Kritiker:Guck mal der kann nicht mal schwimmen.

Antworten

Zurück zu „Wandertipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast