Tanja Kinkel: Schlaf der Vernunft

Was lese ich dieses Jahr im Urlaub? Empfehlungen unserer Mitglieder.
Antworten
Benutzeravatar
nemo
**********
Beiträge: 2873
Registriert: Di 11. Mär 2008, 13:21

Tanja Kinkel: Schlaf der Vernunft

Beitrag von nemo » Mi 3. Feb 2016, 20:31

So, ich hatte ja schon vor Monaten angekündigt( :oops: )hier ein paar Bücher vorzustellen, zu besprechen, gar zu empfehlen.
Leider war aber nix unter den von mir gelesenen „ richtig gutes dabei“, und über „nicht richtig gut“ was zu schreiben fällt mir schwer, entweder schwärmen oder verreißen. :supercool

Aber heute kann ich endlich mal wieder aus vollem Leserinnenherzen :herz ein Buch empfehlen:
Tanja Kinkel: Schlaf der Vernunft

Zuerst einmal möchte ich anmerken, dass ich vorher noch nie etwas von ihr gelesen habe, da ich mich nicht sonderlich für historische Romane interessiere.
Umso erstaunter war ich, als ich im letzten „Stern“ eine Buchbesprechung las, die so interessant war, das ich mir dieses Buch sofort kaufen(musste).

Den letzten Sonntag verbrachte ich lesend, auf der Couch, in der Badewanne, abends im Bett, bis ich es „durch“ hatte. So sehr hatte es mich gefesselt!

Jetzt genug Geplänkel vorab, hier mal der Klappentext der es wirklich gut zusammenfasst:

„Für die einen war es Terror, für die anderen war es Revolution
Nach 20 Jahren Gefängnis wird die ehemalige RAF-Terroristin Martina Müller 1998 begnadigt.
Ihre Tochter Angelika soll ich nach der langen Haftzeit beistehen, obwohl Martina den Kontakt zu ihr als Kind abgebrochen hat.
Die Begnadigung ihrer Mutter stellt Angelika vor eine unerwartete Herausforderung. Hat Martina sich geändert? Empfindet sie Reue für Ihre Taten?
Um festzustellen, ob die Mutter wieder Teil ihrer Familie werden kann,
muss Angelika den Spuren der 68er Jugendrevolution folgen und versuchen zu verstehen, wie aus einer normalen Frau eine Mörderin werden konnte.“

Das Buch hat einige „Ich“ Erzählerinnen, zuerst einmal Angelika und Martina selber, die ihre Geschichte in verschiedenen Rückblicken erzählen,
aber auch andere Protagonisten erzählen rückblickend und aus der Sicht von 1998 ihre Geschichte.
Diese Personen sind sehr spannend angelegt, überhaupt kann Tanja Kinkel Menschen zum „leben“ erwecken,
einmal ist es der Sohn des Chauffeurs, der bei einem Attentat erschossen wurde, dann der Personenschützer
der als einziger das Attentat schwer krank überlebte, und seitdem unter Schuldgefühlen litt..,
die ehemaligen Drahtzieher der Stasi, einige Politikerinnen…,
das Leben all dieser Personen gerät in Bewegung durch die Entlassung von Martina Müller im Jahr 1998.

Die Jetzt Zeit ist 1998, das ist also ein Buch in der Vergangenheit mit Rückblicken in die Vergangenheit..

Die RAF Geschichte wird chronologisch noch einmal kurz erzählt, ohne das es in Geschichtsunterricht abdriftet,
in kleinen Bröckchen in den einzelnen Kapiteln gut untergebracht,
dabei unerträglich fand ich die „Sprache der Genossen“, die menschenfeindliche Sprache
die die RAF Mitgliederinnen und ihre Anhängerinnen damals sprachen, „die Schweine und das System“,
der Autorin Hut :hut ab, denn das hat sie unglaublich gut wieder gegeben!

Es geht in dem Buch um Moral, auch um Schuld und Verantwortung, und um Vergebung.
Das Klima und die politische Lage der 60 und 70iger Jahre wird sehr lebendig dargestellt.

Mit 442 Seiten ist es schon recht dick, ich hätte aber noch locker 500 Seiten mehr davon lesen können,
Frau Kinkel beschränkt sich (und das ist auch gut so) letztendlich doch auf die Mutter/Tochter Geschichte.
Die anderen Personen sind präsent und sind sehr interessant, und zu jeder hätte ich noch viel mehr erfahren,
aber dann hätte es eben ein viel dickeres Buch werden müssen.

Reale Personen und Geschichte wird mit Fiktion vermischt-und das alles locker flüssig und einfühlsam geschrieben, ganz toll!
Und was mir persönlich auch gut gefallen hat, das sie keine Superheldinnen hat, die alles gewuppt (von der Leyenmäßig) kriegen oder moralisch unfehlbar sind..,
und nicht jeder Faden den sie aufgenommen hat ein Ziel oder Ende…
ich finde sehr zu empfehlen!

Nemo
:nemo
:nemo

Entferne diese Werbung, indem Du Dich im Forum registrierst und/oder anmeldest Anzeige
Benutzeravatar
wulf
Doña Bombera
Beiträge: 6394
Registriert: So 1. Nov 2009, 15:56

Re: Tanja Kinkel: Schlaf der Vernunft

Beitrag von wulf » Sa 6. Feb 2016, 13:47

Das klingt wirklich gut, muss ich mir mal merken :ja
das Lächeln das du aussendest, kehrt zu dir zurück
(Birmanische Weisheit)

Antworten

Zurück zu „Schöne Literatur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste